Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
 

Trauerzeremonie

Besprechung und Gestaltung einer Trauerzeremonie

In erster Linie orientieren wir uns bei den durchgeführten Trauerfeiern an den Bedürfnissen und Lebensauffassungen des Verstorbenen und seiner Angehörigen.

Die Gestaltung der Feier  wird mit den Hinterbliebenen während einem persönlichen Gespräch festgelegt.  Dabei legen wir auch Wert, welche individuelle Symbolik bei einer Trauerfeier beim verstorbenen zum Tragen kommt.  Erinnerungen und Ereignisse sollen während einer Abschiedsrede oder eines vorgetragenen Lebenslaufes  nochmals  im Mittelpunkt stehen.

Die spirituellen Grundhaltungen und Lebensthemen der verstorbenen werden erfasst, um eine möglichst individuelle Verabschiedung vornehmen zu können.

Begrüssung, einen Rückblick auf das Leben des Verstorbenen, einer Rede, Gedichte, Lebensphilosophien, Musik oder Gesang braucht es für ein Ritualelement des bewussten Verabschiedens. Die Person und ihr Tod sollen irgendwie fassbar werden, damit man sich verabschieden kann. Denn das Begreifen des Verlustes und das Durchleben verschiedener Gefühle sind wichtige Teile des Trauerprozesses. Es braucht eine Würdigung und Struktur, damit eine Trauer stattfinden kann. Gemeinschaft gibt Kraft in solchen Momenten (zusammenstehen). Es ist tröstend zu sehen, dass der Verstorbene auch anderen etwas bedeutet hat. Eine sorgfältig gestaltete Trauerzeremonie hilft bei der Trauerverarbeitung.

Stirbt ein Mensch den man geliebt hat,  müssen alle möglichen Dinge die im Zusammenhang mit seinem Ableben stehen erledigt werden. Dies in kurzer Zeit und da kommen verständlicherweise die meisten Menschen an die Grenzen Ihrer Kräfte.

Meistens bleiben uns ab dem Erstgespräch nur wenige Tage Zeit, um die Zeremonie zu verfassen und eine Trauerfeier zu gestalten.

Kosten Pauschal für die Trauerzeremonie und Rede  CHF 500.-

Man lebt zweimal: das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung.

Honore de Balzac

Translate